(0541) 7507 5660
Mo-Fr 8:00-18:00

Kundenmeinungen:

Inge L., Schwäbisch Hall:

Als ich letztes Jahr auf der Suche nach einem Grabstein für meine Mutter gewesen bin, bin über das Internet auf www.grabsteinebilliger.de gestossen. Ich habe mich telefonisch beraten lassen und mich dann für einen Stein aus dem Katalog entschieden. Beratung klappte absolut unkompliziert. Die Firma kümmerte sich um alle Formalitäten mit meinem Friedhof und der Liefertermin wurde eingehalten, nach 8 Wochen wurde der Grabstein angeliefert und aufgebaut. Preis-/ Leistungsverhältnis absolut spitze! Immer sehr gerne wieder!

Beisetzung in Rostock: Grabsteine und Grabmale

Die Hansestadt Rostock liegt unmittelbar an der Ostsee, im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist die größte Stadt dieses Bundeslandes. Derzeit leben in Rostock rund 202.000 Menschen, die nach ihrem Ableben alle auf einem Friedhof beigesetzt werden müssen. Somit gibt es in Rostock mehrere Friedhöfe, die hierfür in Frage kommen. Letztendlich richtet sich die Auswahl der letzten Ruhestätte unter anderem danach, ob der Verstorbene religiös war oder nicht. Auch die Nähe zum Wohnwort der Hinterbliebenen spielt eine wesentliche Rolle, da das Grab nach der Beisetzung des Verstorbenen von den Angehörigen nicht nur besucht wird, sondern auch gepflegt werden muss.

Etwa sechs Wochen nach der Beerdigung, wenn sich das Grab gesetzt hat, können Grabeinfassung und Grabstein oder Grabmal aufgebaut werden. Die meisten Angehörigen möchten auf keinen Fall darauf verzichten, das Grab mit Grabstein oder Grabmal zu versehen, denn diese Denkmäler sollen an den Verstorbenen erinnern. Deshalb findet man auf dem Grabstein unter anderem den Namen des Verstorbenen, aber auch das Geburts- und Sterbedatum. Viele Angehörige nutzen zudem die Gelegenheit, auf dem Grabstein einen letzten Gruß oder Symbole der Liebe zu hinterlassen. Mit der Herstellung von Grabsteinen und Grabmalen – die unbedingt aus Naturstein sein müssen –, wird der Steinmetz beauftragt. Dieser wird von seinem Handwerk sehr viel verstehen und kann den Kunden daher optimal beraten. Gerade Grabmale und Grabsteine, die auf einem Friedhof in Rostock aufgestellt werden, müssen einiges abhalten. Mit besonderen Witterungsbedingungen, wie extremen Wind oder in der Luft liegender Meersalze, muss der Steinmetz umzugehen wissen. Schließlich muss das hergestellte Grabmal robust sein. Dies ist einer der Gründe, weshalb ausschließlich Natursteine verwendet werden dürfen. Letztendlich spielt es aber keine Rolle, woher diese stammen, sodass Gestein aus der ganzen Welt verwendet werden darf. Je exklusiver der Stein jedoch ist, desto teurer wird er auch.

Zu den kommunalen Friedhöfen der Stadt Rostock gehört unter anderem der Neue Friedhof, welcher eine Größe von 44 Hektar hat. Er wurde in den Jahren 1908 bis 1912 erbaut und ist seither der größte Friedhof der Stadt. Erst viele Jahre später, im Jahr 1977, wurde der Westfriedhof eröffnet. Dieser wurde notwendig, da auf dem Neuen Friedhof nicht mehr genug Fläche zur Verfügung stand. Die Möglichkeit, den Neuen Friedhof zu erweitern, konnte nicht genutzt werden, sodass kurzerhand der Westfriedhof erbaut wurde. In den 1920er Jahren wurde auch in Warnemünde ein „Neuer Friedhof“ eröffnet, sodass ausreichend Möglichkeiten geboten werden, Verstorbene würdevoll beizusetzen.

Selbstverständlich dürfen Gräber an diesen Begräbnisstätten mit Grabsteinen oder Grabmalen ausgestattet werden. Allerdings müssen die jeweiligen Richtlinien eingehalten werden, die sich beispielsweise auf die Größe des Grabsteines beziehen. Diese können aus der jeweiligen Friedhofsverordnung entnommen werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Einzelheiten bei der Friedhofsverwaltung zu erfragen. Auch Steinmetz und Bestatter werden sicherlich wissen, welche Grabmale und Grabsteine verwendet werden dürfen. Zur Verfügung steht generell der Wiesenstein sowie der stehende und der liegende Grabstein, aber auch verschiedene Grabmale. Es hängt ganz vom eigenen Geschmack ab, welche Variante man wählt. Zudem spielt auch der eigene Geldbeutel eine große Rolle, denn je größer und aufwendiger der Grabstein sein soll, desto teurer wird er auch.

Insbesondere für den stehenden Grabstein muss ein Fundament hergestellt werden. Der liegende Grabstein kann mit oder ohne Fundament gewählt werden. Während die Variante ohne Fundament recht günstig ist, muss man bei dieser allerdings damit rechnen, dass der Grabstein im Laufe der Zeit absackt. Dies geschieht bei einem stehenden Grabstein oder einem liegenden Grabsteine mit Fundament in der Regel nicht. Der Wiesenstein ist die kleinste aller Varianten. Er wird beispielsweise für Urnengräber oder auch für Wiesen-Begräbnisse verwendet. Wie alle anderen Grabstein-Arten muss auch der Wiesenstein aus Naturstein hergestellt werden.

Wer in Erwägung zieht, ein Grabmal auf einem Friedhof in Rostock aufstellen zu lassen, kann sich beim Steinmetz über die bestehenden Möglichkeiten und Preise informieren.